Atemzug: In zehn Tagen durch Richter und Rut

Veröffentlicht von Matthias Teh am

Nachdem wir in elf Tagen quer durch das Buch Josua gelesen haben, beginnen wir am Donnerstag, den 14. Mai das Buch der Richter und Ruth. Dabei werden wir nur acht Kapitel aus Richter und das ganze Buch Rut lesen. Eine super Gelegenheit neu oder wieder in unseren Bibelleseplan einzusteigen. Den aktuellen Bibelleseplan findest du hier.

Screenshot aus dem kostenlosen Plakat vom Bibel Projekt.

Einführung in das Buch der Richter

#Befreier #Retter #GottistwahrerKönig

Das Buch trägt trefflicherweise die Bezeichnung “Richter”, was sich auf die einmaligen Führer bezieht, die Gott seinem Volk zum Schutz vor ihren Feinden gab (2, 16-19). Der hebr. Titel bedeutet “Befreier” oder “Retter”, ebenso wie Richter. Vor Samuel gab es 12 solche Richter; mit Eli und Samuel waren es insgesamt 14.

Das Richterbuch ist nicht nur die tragische Fortsetzung des Josuabuches, es ist gleichzeitig auch die Einleitung des weiteren Geschichtsberichtes Gottes mit dem Volk Israel. Das Richterbuch zeigt nun, warum und wie das Volk diese Voraussetzungen erfüllt hat um im verheißenen Land zu leben, und es zeigt auch, warum es zu den ganzen Krisen hat kommen musste. Nur in de Maße, in dem Israel im Gehorsam gegen Gott lebte, konnte es auch das Erbe bewahren und dem Auftrag Gottes gerecht werden, ein  priesterliches Volk zu sein. Der Empfang des Landes war die Garantie, daß Gott zu seinem Wort steht war aber auch Ruf und Verpflichtung zur Treue.

Doch Israel wird immer wieder ungehorsam und götzendienerisch. Der Bericht schilder sieben verschiedene Phasen, in denen Israel sich vom Herrn abwandte, was bereits vor Josuas Tod begann und später im vollständigen Abfall endete. Die fünf Hauptgründe für diesen Abfall waren:

  1. Den Ungehorsam die Kanaaniter aus dem Land zu vertreiben. (Richter 1,19.21.35)
  2. Götzendienst (Richter 2,12)
  3. Mischehen mit den gottlosen Kanaanitern (Richter 3,5.6)
  4. Missachtung der Richter (Richter 2,17)
  5. Wegwenden von Gott nach dem Tod der Richter (Richter 2,19)

Der alles umfassende Grund jedoch ist der: “Zu der Zeit war kein König in Israel, und jeder tat, was ihn recht dünkte.” (Richter 17,6 / Richter 18,1 / Richter 19,1 / 21,25). Sie haben Gott als ihren König verworfen.

Blutig und moralisch falsch

#BlutigeRealität #moralischfalschesVerhalten

Das Buch der Richter ist sehr verstörend und voller Gewalt. Es erzählt die tragische Geschichte von Israels moralischem Verderben, seiner schlechten Führung und wie es letztlich genauso wurde wie die Kanaaniter. Der Grund wieso Israel die Kanaanitern vertreiben sollte war, ihre moralische Verdorbenheit und ihre Art der Götzenanbetung und Kinderopfer zu verbannen. Doch statt ein heiliges Volk zu sein, passt sich Israel den moralischen Verbrechen der Kanaanitern an.

Auch die Richter selber handelten nach alttestamentlichen Maßstäben teilweise unmoralisch. Dazu meinte Martin Luther, man solle sich nicht am Handeln der Richter orientieren, aber wohl an ihrem Glauben. Bei der Beobachtung des Buches müssen wir festhalten, das Gott sein Reich baut und nicht die beschriebenen Menschen.

Gliederung

#SiebenRichter #MenschenlernennichtsausderGeschichte

  1. Einleitung und Zusammenfassung – Israels Ungehorsam (Richter 1-3,6)
  2. 1. Zeitspanne: Otniel gegen die Mesopotamier (Richter 3,7-11)
  3. 2. Zeitspanne: Ehud und Samgar gegen die Moabiter (Richter 3,12-31)
  4. 3. Zeitspanne: Debora gegen die Kanaaniter (Richter 4,1-5,31)
  5. 4. Zeitspanne: Gideon gegen die Medianiter (Richter 6,1-8,32)
  6. 5. Zeitspanne: Tola und Jair gegen Abimelechs Auswirkungen (Richter 8,33-10,5)
  7. 6. Zeitspanne: Jephta, Ibzan, Elon und Abdon gegen die Philister und Ammoniter (Richter 10,6-12,15)
  8. 7. Zeitspanne: Simson gegen die Philister (Richter 13,1-16,1)
  9. Der Götzendienst der Daniter (Richter 17,1-18,31)
  10. Die Gräueltat von Gibea und der Krieg gegen Benjamin (Richter 19,1-21,25)

Einführungsvideo ins Richterbuch

#Bibelprojekt

Einführung in das Buch Rut

#Ausländerin #Heilsgeschichte #GnadefüralleVölker

Rut ist das einzige biblische Buch, das nach einer nichtisraelitschen Frau benannt wurde. Aufgeschrieben wurde es vielleicht noch vor der Salbung Davids zum König, eventuell von Samuel. Die Geschichte spielt in der Richterzeit, als eine Hungersnot im Land herrschte. Das Buch beinhaltet die Botschaft von der Gnade Gottes, der mit zwei armen, verlassenen Frauen die Geschichte der Familie Davids beginnt, aus der später der Messias, der Christus, hervorgehen wird. Der Name Rut bedeutet „Freundschaft“. Das Buch zeigt, dass Gott alle Völker segnen will (vgl. 1.Mo.12,3). Eine Moabiterin wurde zur Stammmutter von David und damit auch Jesus.

Einführungsvideo ins Buch Rut

#Bibelprojekt

Beim gemeinsamen Bibellesen einsteigen

#Bibellese #Austausch #WhatsAppGruppe #Bibelgespräch

Um uns einen Überblick über die ganze Bibel zu verschaffen, wollen wir in einem Jahr quer durch die ganze Bibel lesen. Dabei folgen wir dem Bibelleseplan von Viktor Janke, welcher die für ihn wichtigsten Bibeltexte vorselektiert hat. Diese Vorselektierung hilft, dass der tägliche Aufwand sich gering hält, man aber dennoch einen Überblick erhält. Die tägliche Lesedauer ist etwa bei 5-10 Minuten.

In einer WhatsApp-Gruppe tauschen wir Gedanken zu dem Gelesenen aus. Daneben gibt es noch die Möglichkeit sich bei den Bibelgesprächen im VideoCall auszutauschen. Zusätzlich werden die jeweiligen Bibeltexte des Tages in der Textlesung der Morgenandacht ebenfalls gelesen.

Morgenandacht, Bibelgespräche und WhatsApp-Gruppe helfe dir, motiviert am Bibelstudium dran zu bleiben. Auch der Leseplan mit kurzer Einführung in das Buch sollen dich unterstützen und motivieren.

Wenn du gerne neu in unserer Gruppe dabei sein möchtest, dann darfst du dich gerne bei Pastor Matthias Teh (01590 1396893) per WhatsApp melden.